EACVA transparent

BewertungsPraktiker 2/2018

Publiziert in BewertungsPraktiker Freitag 08.06.2018
BewertungsPraktiker 2/2018

Fachinformationen zu Bewertungsfragen

Am 08.06.2018 ist der BewertungsPraktikers 2/2018 erschienen, welcher dem DER BETRIEB Heft 23/2018 beiliegt, u.a. mit folgenden Themen:

EACVA beantragt Mitgliedschaft als Valuation Professional Organisation beim IVSC

Das International Valuation Standards Council (IVSC, www.ivsc.org) will die Konsistenz und Transparenz bei sowie das Vertrauen in Unternehmensbewertungen weltweit stärken und einen Beitrag zu qualitativ hochwertigen Unternehmensbewertungen leisten, die weltweit einheitlichen Standards folgen. Die Durchführung professioneller Unternehmensbewertungen nach einheitlichen Qualitätsstandards ist auch ein Ziel, das die EACVA seit der Gründung und in Zukunft verfolgen wird. Mit dem Bestehen des Examens zum CVA dokumentiert ein Bewertungsprofessional seine Qualifikation auf dem Gebiet der Unternehmensbewertung. Mit unserer Mitgliedschaft beim IVSC möchten wir zum Ausdruck bringen, dass wir die Überzeugung teilen, dass die Anwendung qualitativ hochwertiger internationaler Bewertungsstandards den Kapitalmärkten und Volkswirtschaften zugutekommt und zu einem verbesserten Vertrauen der Anleger und Nutzer von Bewertungsdienstleistungen führt. Außerdem möchten wir uns aktiv an der Weiterentwicklung der International Valuation Standards (IVS) sowie begleitenden Arbeitshinweisen beteiligen.

Das IVSC ermöglicht die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen seinen Mitgliedsorganisationen, den Bewertungsprofessionals, Finanzdienstleistungsunternehmen, Aufsichtsbehörden und akademischen Einrichtungen. Das IVSC umfasst weltweit nahezu 100 Mitgliederorganisationen und wird von zahlreichen Sponsoren unterstützt, die im Bereich der Bewertung führend sind. Dazu gehören die weltweit führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Bewertungsunternehmen, Berufsverbände sowie andere wichtige globale Organisationen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem IVSC und eine aktive Rolle im Advisory Forum des IVSC.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen des BewertungsPraktikers.

Andreas Creutzmann (Vorstandsvorsitzender EACVA) und Wolfgang Kniest (Geschäftsführer EACVA)

WP Dipl.-Kfm. Santiago Ruiz de Vargas, CVA: Prognosemethoden für marktdeterminierte Wechselkurse bei rechtlich geprägten Unternehmensbewertungen

Die Bewertung von Unternehmen mit wesentlichen fremdwährungsabhängigen Cashflows erfordert für deren Umrechnung in die Referenzwährung eine Methode zur Wechselkursprognose. In diesemBeitrag werden dieMethoden zur Wechselkursprognose für marktdeterminierte Wechselkurse im Rahmen rechtlich geprägter Unternehmensbewertungen untersucht. Ausgehend von der in der Unternehmensbewertungspraxis häufig herangezogenen Terminkursmethode wird deren Vereinbarkeit mit den von der Rspr. entwickelten Grundsätzen zur Methodenauswahl analysiert und mit anderen Verfahren zur Prognose marktdeterminierter Wechselkurse verglichen.

WP/StB Prof. Dr. Tobias Hüttche, CVA / Fabian Schmid, CVA: Unternehmensbewertung in der Schweiz

– Rahmenbedingungen, Bewertungspraxis und Rechtsprechung –

Die Schweiz unterscheidet sich trotz geografischer Nähe auch bei der Unternehmensbewertung von Deutschland und Österreich. Unterschiedliche Rahmenbedingungen führen zu Besonderheiten in der Bewertungspraxis und in der Rspr. Mit der jüngst verabschiedeten Fachmitteilung „Unternehmensbewertung von kleinen und mittleren Unternehmen 2018“ der EXPERTsuisse schließt die Schweiz in der Facharbeit auf, dennoch existieren gewisse Unterschiede.

Andreas Emmert, CFA, CIA: Versionenvergleich mit Microsoft Excel

Ein Dateivergleich wieman ihn bspw. aus Microsoft Word überEin Dateivergleich wieman ihn bspw. aus Microsoft Word über den Änderungsmodus kennt, gibt es klassischerweise nicht in Microsoft Excel. Seit Microsoft Office 2013 gibt es allerdings eine bislang weniger bekannte Möglichkeit einen solchen Versionenvergleich vorzunehmen.

RA Dr. Anja Köritz, LL. M.: Berücksichtigung der Vorerwerbspreise von Wandelschuldverschreibungen bei öffentlichen Übernahmeangeboten

BGH, Urteil vom 07.11.2017 – II ZR 37/16

Im Nachgang zum öffentlichen Übernahmeangebot der McKesson-Gruppe an die Aktionäre der Celesio AG hat der BGH durch Urteil vom 07.11.2017 (II ZR 37/16) die Revision gegen das Urteil des OLG Frankfurt/M. vom 19.01.2017 (5 U2/15) zurückgewiesen und damit den Nachzahlungsanspruch der ehemaligen Aktionäre der Celesio AG, die ihre Aktien im Rahmen des Übernahmeangebots der McKesson-Gruppe angedient hatten, bestätigt. Inhaltlich schloss sich der BGH mit dieser Entscheidung der Auffassung des OLG Frankfurt/M. an, dass bei der Ermittlung der angemessenen Gegenleistung bei Übernahmeangeboten grds. auch die für den Erwerb von Wandelschuldverschreibungen gezahlten Preise zu berücksichtigen seien.

Diese Website verwendet Cookies, um alle Funktionen bereitstellen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.