EACVA transparent

Datum: 10.05.2019
Ort: Berlin

Strukturierte Finanzierung − Die Bewertung von Optionen in Unternehmensverträgen

Im Zusammenhang mit Unternehmenskäufen, Private Equity-Transaktionen und der Finanzierungen von Wachstumsunternehmen werden strukturierte Instrumente häufig genutzt.

In diesem Seminar werden für die Anwendung in der Unternehmenspraxis geeignete Bewertungsverfahren und -techniken für diese strukturierten Instrumente vorgestellt. Hierzu werden auch rechenbasierte Case Studies verwendet.

7 Stunden Fortbildung bzw. 8,5 CPE im Rahmen der CVA-Rezertifizierung

Allgemeine Informationen

Datum10.05.2019
OrtBerlin
AdresseHotel Palace Berlin, Budapester Str. 45, 10787 Berlin

Zielgruppe

Wirtschaftsprüfer, Corporate Finance Berater, Investoren, Finanzierungsverantwortliche in Start-up und Private Equity-Gesellschaften, Fach- und Führungskräfte mit Schwerpunkt M&A, Corporate Finance und/oder Rechnungslegung

Aus dem Inhalt:

In der Finanzierung von Private Equity-Transaktionen und von Wachstumsunternehmen ist der Einsatz von strukturierten Eigenkapitalinstrumenten mit eingebetteten Optionsrechten Standard der Transaktionspraxis. Optionsrechte in Kapitalinstrumenten umfassen dabei sowohl Wahlrechte der Vertragsparteien, wie beispielsweise das Recht, einen Anteil an einem Unternehmen zu erwerben oder zu veräußern, als auch vom Eintreten zukünftiger Ereignisse abhängige Zahlungen, wie beispielsweise Liquidationspräferenzen in Kapitalinstrumenten oder Earn-out-Klauseln in Unternehmenskaufverträgen.

Bei der vertraglichen Gestaltung von strukturierten Kapitalinstrumenten und Kaufverträgen mit Optionsrechten stehen Unternehmen vor der Herausforderung (1) divergierende Wertvorstellungen durch eine geeignete und konsensfähige Gestaltung von Optionsrechten in den Vertragskonditionen zu berücksichtigen, (2) Optionsrechte anreizkompatibel und entsprechend ihrem vereinbarten wirtschaftlichen Wert vertraglich umzusetzen und (3) die Optionsrechte in der Rechnungslegung anforderungsgemäß abzubilden.

Die Bewertung unsicherer zukünftiger Entwicklungen ist im Rahmen von Vertragsverhandlungen häufig ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für das Zustandekommen und die Konditionen einer Übereinkunft. Optionsrechte und ereignisabhängige Vertragsklauseln von strukturierten Instrumenten können dabei helfen einen Konsens der Verhandlungspartner über einen Vertragsabschluss herzustellen, und eine angemessene Kompensation der Vertragsparteien für die Übernahme von Risiken aus unsicheren zukünftigen Markt- und Unternehmensentwicklungen sicherzustellen. Wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz von Optionsrechten ist es bereits vor Vertragsabschluss Transparenz über den Wert und die wirtschaftliche Chancen und Risiken der Optionsrechte herzustellen. Eine verhandlungsbegleitende Wert- und Risikoanalyse zu den Auswirkungen vertraglicher Optionsrechte auf den Gesamtwert einer Transaktion, relevante Finanzkennzahlen und die Rechnungslegung der Vertragsparteien zählt zu den Grundvoraussetzungen einer zielgerichteten Strukturierung und einer angemessenen Beurteilung von Konditionengestaltung und Werthaltigkeit strukturierter Kapitalinstrumente. Im Rahmen der Bewertung und Preisfindung stellen die individuellen Risiko- und Zahlungsprofile strukturierter Instrumente Entscheider, Berater, Bewerter und Wirtschaftsprüfer vor eine komplexe Herausforderung, da sich an Kapitalmärkten im Regelfall keine Marktpreise vergleichbarer Instrumente beobachten lassen.

Im Rahmen des Seminars werden bei Unternehmenskäufen, Private Equity-Transaktionen und der Finanzierung von Wachstumsunternehmen häufig anzutreffende strukturierte Kapitalinstrumente und darin enthaltene Optionsrechte vorgestellt. Charakteristische Merkmale und typische Gestaltungsvarianten von strukturierten Instrumenten werden ebenso diskutiert wie deren Chancen- und Risikoprofil, sowie die Vor- und Nachteile ihres Einsatzes in Transaktions- und Verhandlungssituationen. Finanzmathematische Grundlagen der Bewertungsmethodik werden vorgestellt und für die Anwendung in der Unternehmens-praxis geeignete Bewertungsverfahren und -techniken werden besprochen. Die Methoden des AICPA-Standards zur Bewertung von Eigenkapitalinstrumenten bei komplexen Kapitalstrukturen werden erläutert. Modelle zur Bewertung von strukturierten Instrumenten werden auf Basis von Fallbeispielen vorgestellt.

Bitte bringen Sie ein Laptop mit MS-Excel© sowie USB-Anschluss zur Veranstaltung mit.

Gliederung:

1. Die Bewertung von Optionen – Grundlagen der Optionspreistheorie

  • Stochastische Prozesse
  • Grundlagen der No-Arbitrage-Theorie
  • Binomialmodell
  • Optionspreismodelle des Black-Scholes-Typs
  • Monte-Carlo-Verfahren
  • Volatilität – das Risikomaß der Optionsbewertung
  • Exotische Optionen

2. Die Bewertung von Eigenkapitalinstrumenten bei komplexen Kapitalstrukturen

  • Gestaltungsvarianten von strukturierten Eigenkapitalinstrumenten
  • Bewertungsverfahren bei komplexen Kapitalstrukturen
    • PWERM-Methode
    • OPM-Methode
    • Hybride Methode
    • Backsolve-Verfahren
  • DLOM - Wertabschläge für nicht-handelbare Anteile

3. Optionen in Finanzierungs- und Unternehmensverträgen

  • Earnouts
    • Gestaltungsvarianten und Anreizmechanismen
    • Bewertungsverfahren
    • Modellbasierte Case Study – Monte-Carlo-Verfahren
  • Eigenkapitalinstrumente mit Liquiditätspräferenzen
    • Die Finanzierung von Wachstumsunternehmen & Private Equity Investments
    • Der Wasserfall-Mechanismus
    • Die integrierte Bewertung von Kapitalinstrumenten
    • Modellbasierte Case Study – Eigenkapitalinstrumente mit Liquiditätspräferenzen bei Wachstumsunternehmen und Private Equity Investments
  • Anteilsbasierte Vergütung
    • Gestaltungsvarianten und Anreizmechanismen
    • Anteilsbasierte Vergütung in der Rechnungslegung
    • Modellbasierte Case Study – Bewertung der Managementbeteiligung von Private Equity Investment
  • Optionen auf nicht-beherrschende Anteile
    • Gestaltungsvarianten und Anreizmechanismen
    • Bewertungsanforderungen der Rechnungslegung
    • Modellbasierte Case Study – Anteilskauf mit formelbasiertem Kaufpreis

Veranstaltungsort:

Hotel Palace Berlin
Budapester Str. 45
10787 Berlin 

www.palace.de

Anfahrt: www.palace.de/de/lageanfahrt

Zimmerbuchungen nehmen Sie bitte als Selbstzahler direkt beim Hotel mit dem Stichwort „EACVA“ bis zum 12.04.2019 direkt beim Hotel vor (E-Mail res@palace.de, Tel.: 030 2502 1190, Fax: 030 2502 1199). Zimmerpreis: € 135 inkl. MwSt. pro Person/Nacht im Business Zimmer (inkl. Frühstück, WLAN und Palace SPA Nutzung).

Teilnahmegebühr:

  • € 395 pro Person für Mitglieder des EACVA e.V.
  • € 495 pro Person für Mitarbeiter eines EACVA-Mitglieds
  • € 595 pro Person für Gäste

Die Gebühren gelten jeweils zzgl. MwSt. Die Teilnahmegebühr enthält Veranstaltungsunterlagen, Kaffeepausen, Mittagessen und Tagungsgetränke.

Teilnahmebedingungen:

Termin: Freitag, 10. Mai 2019
von 09:00 Uhr bis 17:30 Uhr
(8,5 CPE im Rahmen der CVA-Rezertifizierung)

Ein schriftlicher Rücktritt ist bis 4 Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei. Bei Rücktritt bis 2 Wochen vor der Veranstaltung fallen € 90 (zzgl. MwSt.) Bearbeitungsgebühr an. Nach Ablauf dieser Frist wird der volle Betrag (ohne MwSt.) fällig. Ersatzteilnehmer sind willkommen. Wird die Veranstaltung storniert, werden bereits gezahlte Teilnahmegebühren rückerstattet. Weitere Ansprüche bestehen nicht.

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail. Eine Teilnahmebestätigung erhalten Sie am Ende der Veranstaltung.

Die uns mitgeteilten personenbezogenen Daten werden mittels elektronischer Datenverarbeitung unter Beachtung des Datenschutzgesetzes zum Zwecke der Vertragsabwicklung gespeichert und verwendet. Weitere Informationen zum Datenschutz können unserer Datenschutzerklärung entnommen werden.

Anmeldung

Unser Referent - Dr. Christoph Engel

CFA, CVA, FRM

  • Senior Manager, Deal Advistory, Valuation – Structured Finance bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,
  • Spezialist für die Strukturierung und Bewertung von komplexen Eigenkapitalinstrumenten und Optionen

weiterlesen ...

Weitere Termine

Datum Veranstaltungsname Ort
28.03.2019 Start-Up Valuation – Analyse und Bewertung von jungen Unternehmen und innovativen Geschäftsmodellen Wien
16.04.2019 Ertragswert Modelling für IDW S1 Bewertungen bei Kapital- und Personengesellschaften Frankfurt
10.05.2019 Strukturierte Finanzierung − Die Bewertung von Optionen in Unternehmensverträgen Berlin
05.06.2019 Financial Modeling und Risikoanalyse bei Unternehmensbewertungen Nürnberg

Weitere EACVA Seminare

  • Current Update in Valuations – Version 3 (neu ab 2018)
    Referenten: Wolfgang Kniest, CVA / Prof. Dr. Matthias Meitner, CFA
  • Distressed Valuation – Unternehmensbewertung bei Ertragsschwäche und Krise
    Referenten: Matthias Kühne, RA, CVA / Prof. Dr. Matthias Meitner, CFA / Cornelius Nickert, RA, StB, CVA
  • Ertragswert Modelling für IDW S1 Bewertungen – TAX-CAPM bei Kapital- und Personengesellschaften
    Referent: Wolfgang Kniest, CVA
  • Rating und Simulation für Unternehmensbewerter
    Referent: Prof. Dr. Werner Gleißner
  • Fallstudienseminar zur Kaufpreisallokation mit Excel-Modell
    Referent: Prof. Dr. Ulrich Moser, CVA
  • Financial Modeling und Risikoanalyse bei Unternehmensbewertungen
    Referent: Andreas Emmert, CFA, CIA
  • Start-Up Valuation – Analyse und Bewertung von jungen Unternehmen und innovativen Geschäftsmodellen
    Referent: Prof. Dr. Matthias Meitner, CFA
  • Strategiebewertung für Unternehmensbewerter
    Referent: Prof. Dr. Werner Gleißner
  • Simulationsbasierte Bewertung mit Excel – mit Fallbeispiel und Praxisempfehlungen
    Referent: Marco Wolfrum
  • Strukturierte Finanzierung − Die Bewertung von Optionen in Unternehmensverträgen
    Referent: Dr. Christoph Engel, CFA, CVA

Diese Website verwendet Cookies, um alle Funktionen bereitstellen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.